• Standard 9
  • Standard 4
  • Standard 3
  • Standard 6
  • Standard 8
  • Standard 7
  • Standard 1
  • Standard 10
  • Standard 5
  • Standard 2

Gesprächsabend und Session!

Kristina Marlen bei Liebensfreude

Das Private ist politisch- und Sex zu verstehen, bedeutet auch Machtverhältnisse zu untersuchen und bewusst mit Ihnen umzugehen. Wer hat Freiheit und wer nicht? Wie kann ein wahrhaft freier Raum aussehen, welche Beschränkungen braucht er?

Earth, Wind, Fire and more🔥

NLEWF22018

Klicke auf das Bild, um Neuigkeiten und Termine zu erfahren und meine zum über meine Jahresgruppe "Earth, Wind & Fire" kennenzulernen. Oder hier!

 

Wenn du in der Zukunft den Newsletter per Email bekommen möchtest, kannst du ihn gerne abbonieren, indem du hier anklickst!

Berlin, Asia, Zurich and a taste of Canada - News 1/2018

NL1 2018

Klicke auf das Bild, um Neuigkeiten und Termine zum Jahresbeginn und Ausblick 2018 zu erfahren! Oder hier

 

Wenn du in der Zukunft den Newsletter per Email bekommen möchtest, kannst du ihn gerne abbonieren, indem du hier anklickst!

Wasser steht für Gefühl und ein Stück tiefer sinken.
Sinnliche Hingabe kann uns auch verletzbar und hilflos machen, weil wir offen und berührbar sind und in dieser Berührbarkeit fast ein wenig ohnmächtig.

In diesem Workshop arbeiten wir mit Elementen des Bondage, der Kunst des erotischen Fesselns.
Wenn Dein Körper gebunden ist, kann der Geist zur Ruhe kommen. Deine Rezeptivität, Deine Fähigkeit wahrzunehmen, ist um ein Vielfaches erhöht. Gebunden sein bedeutet einerseits, sich auf besondere Weise gehalten und geborgen zu fühlen, gleichzeitig gibst Du dich mehr Preis, gibst Teile deiner Selbstkontrolle ab, zeigst Dich. Darin gehalten zu sein, gehört zu den magischen Erlebnissen, die wir als Menschen machen können.

Dieser Workshop findet auf englisch statt! Wenn Du kein englisch sprichst, aber trotzdem gerne mitmachen möchtest, nimm Kontakt zu mir auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Tifereth 1

Day 1: Space and Performativity


Part 1. Space as Emotional Bubble

When we refer to space in a rope scene, what we are often referring to specifically is the combination of mood, intention and time. Controlling these factors leads to controlling the feeling of the bubble of space between you and your partner, as well as the bubble surrounding your partner and an audience. In this workshop we’ll explore building and maintaining difference kinds of space through controlling mood, intent and timing with our bodies and our ropes.

 

Part 2. The Space We Work In

Space can also refer to the physical space surrounding our partner. In this workshop we’ll explore all the ways we can understand and utilize our rigging space. Thinking about planes of movement, the differences in the experiences of lifting into a space vs lowering, and engineering the sensation of being flawlessly controlled in space. As we gain command over our use of the voids we work in, we gain confidence in developing physically and aesthetically appealing sequences.

“Was ist eine Vagina?” so lautete eine Zwischenüberschrift in der Rede von Dr. Ingeborg Kraus am 3. Dezember 2017 auf einer Veranstaltung in der Urania: “Sexarbeit - der zerschmetterte Mythos”. Der Titel der Rede : “Darf die Vagina Arbeitswerkzeug sein?”

was ist eine Vagina

"(...)Kann man die Vagina zu einem Staubsaugerrohr reduzieren? Anatomisch und psychologisch ist es nicht möglich. Die Vagina, und damit meine ich die weiblichen Sexualorgane, sind nicht trennbar vom Frauenkörper. Ganz im Gegenteil, es ist ein hochsensibles Organ, das mit unserem Gehirn und unserem ganzen Körper verbunden ist. Es ist das intimste, was eine Frau besitzt."
Ich werde ja, zugegeben, misstrauisch, wenn mir jemand die Welt - oder in dem Fall meinen Körper erklärt. Vor allem, wenn es Prostitutionsgegner*innen sind.

Berlin, Taiwan, Singapore, Hong Kong, Zürich - Herbst-/Winternews mit Marlen

NL Herbst Kristina Marlen

Klicke auf das Bild, um Neuigkeiten und Termine zum Jahresende und Anfang 2018 zu erfahren! Oder hier

 

Wenn du in der Zukunft den Newsletter per Email bekommen möchtest, kannst du ihn gerne abbonieren, indem du hier anklickst!

Verstand und Verständnis mit Felix Ruckert

 

Felix Ruckert Mindfulness

Raum, Zeit, Körper und Seil. Konzepte, Materie und Objekte besser zu verstehen ist das Geheimnis moderner Zauberei. Felix schöpft aus 40 Jahren Erfahrung mit Tanz, Körperarbeit und BDSM Praktiken um Gewohnheiten von Sehen, Hören und Fühlen zu durchbrechen. Sie appelliert an den Mut und die Lust Wahrnehmung neu zu gestalten und so Lebendigkeit zu erzeugen. Spiel bedeutet Regeln zu erfinden und zu befolgen, Kreativität entsteht in der Reibung an Aufgaben, Intensität wird erzeugt durch ergebnisoffenes Navigieren durch Widerstände. Es ergeht die Einladung kontrolliert Kontrolle abzugeben und so die Welt auf den Kopf zu stellen. Und dabei zu lachen.

Skin & Breath with Gestalta

Dieser Workshop findet auf englisch statt! Wenn Du kein englisch sprichst, aber trotzdem gerne mitmachen möchtest, nimm Kontakt zu mir auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Bondage with Gestalta

Skin revolves like a sensitive and protective suit around our bodies. Skin divides the inner from the outer world. Skin protects and makes us vulnerable at the same time. Skin is breathing, literally. Manipulation via skin needs a certain subtlty. Its not the big movements and impacts, that we need if we try to enter a partner via Skin. The more clear and intentional the ropework, the deeper the resonance.

 

I invited Gestalta because I would call her style, in opposition to mine for example, as „Minimally invasive“. Her physical closeness is rather non- intrusive; in the meantime, her ropework is tremendeously intense and challenging for her rope partners. In this workshop we´ll explore the potential of intimacy, specific to Gestaltas Ropework. The mornings start with a bodywork class led by Kristina Marlen to embody the topics skin and breath.

 „Fragen die Du Sexarbeiter*innen nicht stellen solltest – und warum“.

Kristina Marlen bei WDR 2 Thadeusz

Am 12.12.2017 wurde ein Interview mit mir gesendet: “WDR 2 Jörg Thadeusz”

 

Aus gegebenen Anlass einen Brief an meinen Moderator.

 

Hallo Jörg,
am letzten Mittwoch hatten wir ein Interview gemeinsam im ARD Hauptstadtstudio.


Danke nochmal für die Einladung. Es hat mich gefreut, Dich kennenzulernen.


Es sind nun ein paar Tage vergangen und aus gegebenem Anlass möchte ich Dir ein Feedback zu diesem Gespräch geben.


Als Überschrift möchte ich formulieren:
„Instant-Ratgeber für Journalisten im Umgang mit Sexarbeiter*innen“
oder
„Fragen die Du Sexarbeiter*innen nicht stellen solltest – und warum“.